Dossier GESUNDHEIT
PSYCHOTHERAPIE
Depression /
 
Hanf - Initiative ? Hanf zum Kiffen freigeben ? Muss das wirklich sein ?
 
 
 
 

[ zur Therapiedschungel - Hauptseite ]

________________________________________________________________________________________________
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
_______________________________________________________________________________________________


DEPRESSION

________________________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________________________

Bei Depressionen das Leiden beider Partner konsequent angehen !!!

Neueste Erfahrungen und Untersuchungen zur therapeutischen Arbeit bei depressiven Störungen zeigen klar die Wichtigkeit des Einbezugs von Partnern, Partnerinnen und Angehörigen in der Behandlung / Therapie der Depression aufgrund mehrerer Faktoren ! (siehe)

________________________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________________________

Hanf - Initiative ? Psychoaktiven Hanf zum Besitz und Anbau freigeben ? Muss das wirklich sein ?
Ich bin klar gegen die vorliegende Hanf-Initiative, weil ich eine Legalisierung von Besitz und Anbau von «psychoaktivem Hanf» für schlicht unverantwortlich, gefährlich und dumm halte.
Was hier seitens gewisser Politiker von «Freiheit durch weniger gesetzliche Regelungen bringt mehr Leistung», einem «kontrollierten Markt» und «Anpassung unserer Gesetze an die gesellschaftliche Realität» geredet wird, ist für mich völlig unverständlich.
«Anpassung unserer Gesetze an die gesellschaftliche Realität» würde dann ja wohl auch heissen, dass wir umgehend sämtliche Tempolimits aufheben, weil es schlicht einen hohen Anteil an Autofahrern gibt, welche zu schnell fahren. Also passen wir das Gesetz an...
Oder: Immer wieder gibt es Menschen, welche das staatliche Gewaltmonopol durch die Polizei nicht respektieren, und ihre Widersacher gleich selbst mit Prügeln und Messer strafen. Also schaffen wir dieses staatliche Gewaltmonopol ab und führen wieder das Faustrecht ein. Das kann es doch wohl nicht sein, oder?

Realität ist: Heute ist der Konsum von Cannabis weitgehend entkriminalisiert, und das soll auch so sein!
Die Freigabe von Besitz, Erwerb und Anbau von psychoaktivem Hanf aber halte ich schlicht für unverantwortlich.
Die Argumentation der Initianten, die «Hanf-Initiative» gewähre endlich «wirksamen Jugendschutz, indem sie den Cannabis-Handel und Cannabis-Konsum erst mit 18 Jahren freigeben wolle», und «der Schwarzmarkt könne dann in einen kontrollierten und regulierten Markt überführt werden», halte ich angesichts der Realitäten für schlicht zynisch. Schon in den aktuell gültigen Rahmenbedingungen, bei welchen Erwerb, Besitz und Anbau verboten sind, ist es unmöglich, den Import, die Weitergabe und den Handel wirklich zu kontrollieren. Da soll mir jetzt mal jemand nüchtern erklären, wie man nach einer so rigorosen Freigabe wie sie die «Hanf-Initiative» will - wo nachher die stattlichen Organe auch gegen Besitz und Anbau nichts mehr unternehmen können, also praktisch jedermann anbauen und «besitzen» darf – den Markt, den Handel kontrollieren und Grenzen gegen den Verkauf an Minderjährige setzen will. Und Cannabiskonsum ist eben nicht einfach eine harmlose, lustige Sache, sondern etwas durchaus ernst zu nehmendes.

>> Interviews / Stellungnahmen zum Thema Hanf - Initiative
>> Interview vom 22.11.2008 (Radio Munot SH) (Notizen)
>> Dossier HANF

________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________________________

 

[ zur Therapiedschungel - Hauptseite ]

 

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

  ABON Vital® Vitalkost trägt dazu bei, dass sich beim Verzehr schon nach einigen Tagen das Wohlbefinden für Körper und Geist verbessert. Wichtig dafür aber ist der Verzehr morgens auf leeren Magen (einen Esslöffel voll ABON Vital® Vitalkost in einem Glas Wasser oder Saft auflösen und trinken). So kann dem Körper die Aminosäure L-Tryptophan zugeführt werden. Die stimmungsaufhellende Wirkung von L-Tryptophan beruht dabei vermutlich auf der Tatsache, dass es im menschlichen Körper zu Serotonin umgewandelt wird. -->>mehr

[ nach oben ]

[ zur Therapiedschungel - Hauptseite ]

[ zurück ]